Unterstützung

Unterstützungsberechtigung

Bevor du die Antirepressionsgruppe Basel um finanzielle Hilfe anfragst, stelle dir bitte folgende grundsätzliche Frage:

Verfolgte die dir vorgeworfene Handlung, welche zum Beispiel eine Personenkontrolle/ein Strafverfahren nach sich zog, deiner Meinung nach den Zweck, eine emanzipatorische/positive gesellschaftliche Veränderung herbeizuführen?

Falls du die Frage mit ja beantworten kannst, dann kannst du uns grundsätzlich gerne um finanzielle Hilfe anfragen. Wir klären dann jeweils im Einzelfall ab, in wie weit wir dich unterstützen können.

Es geht dabei nicht um eine grundsätzliche moralische Bewertung deiner Taten, sondern darum, dass wir bei der Vergabe beschränkter finanzieller Mittel Prioritäten setzen müssen, und deshalb Menschen unterstützen, die politisch aktiv sind.

Das Verhalten im Strafverfahren spielt für uns ausserdem auch noch eine Rolle. Wir empfehlen grundsätzlich Aussageverweigerung. Werden andere durch Aussagen belastet, wird die Antirepressionsgruppe keine Unterstützung leisten. Mehr Infos zu Aussageverweigerung findest du hier.

Hier zwei Beispiele, damit du dir eine bessere Vorstellung davon machen kannst, was wir meinen.

1. Beispiel: Anna und Arthur organisieren einen Umzug für mehr Freiraum

Anna und Arthur finden, in der Stadt sollte es mehr Freiraum für unkommerzielle Kultur geben. Sie organisieren deshalb einen Umzug mit Musik und verteilen Flyer zum Thema Freiraum. Sie werden nach dem Umzug von der Polizei kontrolliert, und erhalten später einen Strafbefehl wegen Landfriedensbruch (an dem Umzug wurde gesprayt). Anna und Arthur können sich an die Antirepressionsgruppe wenden, wenn sie finanziele Unterstützung brauchen.

2. Beispiel: Anna und Arthur brechen betrunken in eine Bar ein, weil sie Eis für ihren Gin Tonic brauchen

Anna und Arthur sind gut drauf und feiern. Dabei trinken sie Gin Tonic. Irgendwann haben sie kein Eis mehr. Gegenüber ist eine Bar, die heute geschlossen hat. Anna und Arthur wollen sich dort Eis holen gehen. Sie brechen ein und werden, als sie wieder rauskommen, von der Polizei kontrolliert. Sie bekommen einen Strafbefehl wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl. Anna und Arthur sollten sich nicht an die Antirepressionsgruppe wenden wegen finanzieller Unterstützung.